Ein gut funktionierendes Forderungsmanagement ist ein wesentlicher Teil im Geschäftsprozess. Dennoch gelingt es vielen Unternehmen nicht, das Forderungsmanagement oder Online Inkasso richtig umzusetzen. Hier können die Dienste eines professionellen Dienstleisters hilfreich sein, und von den Erfahrungen eines Inkassounternehmens profitiert werden. Ein Inkassounternehmen treibt das Geld ein, das den Auftraggebern für erbrachte Dienstleistungen bzw. verkaufte Waren zusteht. Werden Forderungen nicht beglichen ist das sehr ärgerlich. Das Forderungsmanagement nimmt sehr viel Zeit in Anspruch, und das Geld fehlt im laufenden Geschäftsprozess.

Diese Auswirkungen auf die Liquidität können im schlimmsten Fall sogar existenzbedrohlich für ein Unternehmen sein. Das Inkasso Forderungsmanagement bzw. Online Inkasso erfordert zum einem kaufmännisches und juristisches Fachwissen und zum anderen psychologisches Geschick. Inkassounternehmen verfügen über das notwendige Knowhow und bringen den Gläubiger dazu, die Forderung schnell zu begleichen.

Dabei wird nicht sofort mit einem gerichtlichen Mahnverfahren gedroht. Vielmehr wird gemeinsam mit den Gläubigern nach einer Lösung gesucht, die Zahlungsverpflichtung zu begleichen. Eine außergerichtliche Lösung steht sowohl im Interesse des Gläubigers, als auch des Schuldners. Dadurch werden weitere Kosten, wie beispielsweise Gerichtskosten, Zinsen und Mahngebühren vermieden. Die Erfolgsquote der Inkassounternehmen ist sehr hoch. Sie liegt bei ca. 80 Prozent. 

Durch ein professionelles Inkasso Forderungsmanagement und Online Inkasso werden zudem die eigenen Mitarbeiter entlastet. Das Inkassounternehmen übernimmt das komplette Mahnwesen. Bei kleinen und mittleren Betrieben liegt das Mahnwesen oft in dem Aufgabenbereich der Buchhaltung oder des Geschäftsführers. Dadurch bleibt weniger Zeit für das eigentliche Kerngeschäft. Die Kosten für die Beauftragung eines Inkassounternehmens sind meisten geringer, als der Aufwand der dem Unternehmen durch das Forderungsmanagement entsteht. Die eingesparte Zeit kann dann wiederum für die Neugewinnung von Kunden, die Rechnungsstellung oder die Bearbeitung der Kundenfragen genutzt werden. Ein weiterer großer Vorteil der Beauftragung eines Dienstleisters ist die schnelle Liquidität. Es stehen dadurch immer die benötigten finanziellen Mittle für den laufenden Geschäftsbetrieb bereit.

Um eine Entscheidung zwischen dem internen Forderungsmanagement oder der Beauftragung eines externen Dienstleisters treffen zu können, müssen die anfallenden Kosten berücksichtigt werden. Beim Online Inkasso sind die Kosten im Wege des außergerichtlichen Mahnverfahrens vergleichsweise niedrig. Ein Inkassounternehmen wird für die erste und zweite außergerichtliche Mahnung zwar Kosten berechnen, diese hat aber in der Regel der Schuldner zu bezahlen. Somit hat der Gläubiger in einem solchen Fall lediglich die Gebühren für den beauftragten Dienstleister zu tragen. Diese betragen im Normalfall zwischen 3 bis 5 Prozent der Forderungshöhe. Im Vergleich hierzu sind die Kosten eines internen Forderungswesens meistens höher.

Wird im außergerichtlichen Mahnverfahren kein Erfolg erzielt, bleibt nur noch die Möglichkeit eines gerichtlichen Mahnverfahrens, ums seine Forderung einzutreiben. Auch diese Dienstleistung übernimmt ein Inkassounternehmen. Hier muss der Gläubiger allerdings die Auslagen und Kosten vorstrecken. Akzeptiert der Schuldner den erlassenen Mahnbescheid und legt keinen Widerspruch ein, werden diese Kosten auch in dem ergehenden Vollstreckungsbescheid geltend gemacht. Entscheidet das Gericht also für den Gläubiger, kann dieser sich alle Kosten beim Schuldner holen.

Die Beauftragung eines externen Forderungsmanagement kann also dabei helfen, interne Kosten zu senken und spart dem Unternehmen einen großen Zeitaufwand ein. Zudem verfügt das Unternehmen dadurch immer über ausreichend liquide Mittel.