Sonne und Sonnenschutz

Eine Markise ist wichtig, damit die Sonne gerade auf der West- oder Ostseite der Terrasse oder des Balkons nicht so blendet. Auch als allgemeiner UV-Schutz ist die Markise wichtig und zur Sonnenbrandvorbeugung. Des Weiteren ist die ausfahrbare Überdachung ein positiver Schutz vor Wind, Regen und auch vor neugierigen Blicken der Nachbarn.

Welche Markisen gibt es?

Es gibt Markisen für Terrassen, Balkone für das Wohnmobil oder auch für nicht beschattete Glashäuser und Glasbauten. 

Welche Arten von Markisen gibt es?

Markisen werden in vielen Konstruktionen angeboten. So gibt es Roll-Markisen. Faltmarkisen, Festmarkisen, Halbkassettenmarkisen und Vollkassettenmarkisen. Auch Seitenmarkisen sind erhältlich. Markisen werden mit Kurbel (manueller Betrieb) oder Motorantrieb angeboten und sind bunt, einfarbig, mit oder ohne Borte, komplett versenkbar, klein oder groß im Handel zu kaufen. 

Was ist eine Halbkassettenmarkise?

Die Halbkassettenmarkise hat eine ähnlich gute Schutzwirkung wie eine Vollkassettenmarkise. Sie ist im eingefahrenen Zustand so konzipiert, dass die Gelenkarme und die Bespannung dann von oben und von vorne geschützt sind. Nur nach unten bleibt diese Halbkassettenmarkise offen. Der Nachteil ist, dass bei Regen und Wind vorne die Markise getroffen wird. Im eingefahrenen Zustand sind also der Rand des Markisen-Tuchs und gewisse Teile der Gelenkarme noch zu sehen. Die Halbkassettenmarkise ist eine Gelenkmarkise mit einem guten Wetterschutz. Die Tuchrolle und die Gelenkarme werden nach dem Einfahren bei einer einfachen Gelenkmarkise an die Oberseite gesetzt. Die Vorderkante ist somit den Windeinflüssen und den Wettereinflüssen ausgesetzt. Grundsätzlich besitzt die Halbkassettenmarkise die ähnliche Mechanik für das Einfahren und das Ausfahren, wie andere Markisen. Nur die Rolle und die Aufrollmechanik sind jedoch in einem Gehäuse gesichert, wobei die Vorderkante und die untere Seite dieser Markise frei sind. Wenn die Halbkassettenmarkise eingefahren wird, schließt das breite Ausfallprofil die Markise von vorne ab, genauso wie bei einer Vollkassettenmarkise. Die ähnliche konstruierte Hülsenmarkise ist im Vergleich dazu ausfallseitig nur durch einen Volant geschützt. 

Welche Vorteile bringt diese Markise mit sich?

Der wichtigste Vorteil ist, dass die Halbkassettenmarkise preisgünstiger ist als eine Vollkassettenmarkise. Im geschlossenen Zustand bleiben die Gelenkarme und das Tuch von unten quasi sichtbar. Das ist nur eine ästhetische Bedeutung und von daher kaum ein Nachteil. Der gesamte Wetterschutz ist, im Vergleich zu der offenen „Hülsenmarkise“ durch das Ausfallprofil (breit) ebenso positiv, wie bei der Vollkassettenmarkise. Ein weiterer Vorteil ist die deutliche Materialersparnis, die sich durch den Verzicht der unteren Gehäuseabdeckung ergibt und die auch die Preisersparnis bewirkt. Wer den optischen Eindruck einer vollständig geschlossenen Markise nicht benötigt, für den ist die Halbkassettenmarkise empfehlenswert. Wer jedoch, beispielsweise bei öffentlichen Geländen oder öffentlichen Gebäuden einen Zugang zu der Markise vollständig verhindern möchte, sollte die Vollkassettenmarkise auswählen. 

Fazit: Eine Halbkassettenmarkise bietet viele Vorzüge und ist eine preisgünstige Lösung, wenn man an einen UV-Schutz oder einen Sichtschutz bzw. Wetterschutz auf der Terrasse oder auf dem Balkon denkt. Die Halbkassettenmarkise wird in vielen Farben, bunt, gestreift oder einfarbig angeboten und sie ist im Vergleich zur Vollkassettenmarkise aufgrund der Materialersparnis preisgünstiger. Halbkassettenmarkisen sind also für den privaten oder gewerblichen Gebrauch eine hervorragende Lösung, um auf schöne Art vor der Sonne zu schützen.